Stupidedia:Mobile Startseite

Aus Stupidedia, der sinnfreien Enzyklopädie!
Version vom 16:37, 22. Dez. 2014 von HarryCane (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willkommen bei der Stupidedia

Die Stupidedia ist die freie Humor- und Satire-Enzyklopädie, bei der alle mitmachen können, die kreative Ideen haben und die deutsche Sprache beherrschen. Seit Dezember 2004 sind so 23.726 Artikel entstanden.

Irrelevante Informationen aus allen Bereichen:
AusbildungBiologieChemieComputerErnährungExotikFerne WeltenFernsehenFilmeGamingGeografieGeschichteHeilkundeLyrikMilitärMobilitätMusikNaturPhysikPolitikRechtReligionRumpelkisteSchlümpfeSci-FiSportTheaterVerbrechenWirtschaft

1stern.svg Hall of Fame 1stern.svg Walk of Fame 1stern.svg

Links für Einsteiger: Erste SchritteRichtlinienVerhaltensregelnUserportalHilfe

Aktuelle Ereignisse

  • 28.05.2017 Muttis Ratschlag des Tages: "Europa muss sein Schicksal selber in die Hand nehmen". Das hat ihr ein freundlicher Glückskeks verraten.
  • 28.05.2017 Ab 1. Januar 2018 wird Italien keine Ein- und Zwei-Cent-Münzen mehr prägen. Manche Ökonomen sind überrascht. Denn man glaubte, dass Italien schon längst aus der Euro-Zone draußen wäre.
  • 26.05.2017 Nach zehn Jahren wurde der Digitalfunk der bayrischen Polizei eingestellt. Die Exekutive verwendet nun die App namens „Polizei Mässäntscha“, ein Whatsapp-Klon für 3,7 Mio. Euro Umstellungskosten.
  • 21.05.2017 Recep Tayyip Erdoğan ist mit 96 % Prozent wieder zum Parteichef der AKP gekürt worden. Ein Ergebnis, worüber ein Diktator demokratischer Kandidat wie „100-%-Martin“ nur lachen kann.
  • 17.05.2017 Am 15. Oktober 2017 gibt es vorgezogene Nationalratswahlen in Österreich. Im Vorfeld sorgt die neu gegründete „Richard-Lugner-Partei“ für Furore. Politologen rätseln, wer dahinter stecken könnte.

Artikel der Woche

Diese Frau studierte die Gewohnheiten von 30 Millionären über zwei Jahre und stellte fest, dass sie alle eine erstaunliche Gemeinsamkeit haben: Sie setzen sich Ziele und tun etwas dafür, diese auch zu erreichen.

Die Generation Self-Improvement will besser werden und sein, das eigene Potential ausschöpfen und noch vor dem 30. Lebensjahr als nachhaltig abbaubarer Lifestyle-Entrepreneur die erste Million mit dem eigenen Internetprojekt verdient haben. Der moderne Millenial weiß genau was er will - Unabhängigkeit, Mindfulness, Instagram-Follower. Die Generation Maybe war gestern. Stattdessen schafft das Internet eine Gesellschaft, die inszenierten Social-Media-Idealen nachjagt und zwischen Yoga-Kursen und Online-Seminaren ignoriert, dass man manchmal auch einfach jenes faule, wertlose Stück Scheiße sein darf, das man sonst unter Fairtrade-Stofffetzen und zehn antrainierten Selbstbewusstseinsindikatoren versteckt. Doch man will seinem eigenen Erfolg nicht im Weg stehen und die Generation Self-Improvement kann einem in einer Mischung aus Common Sense und aufgeblähten Luftballon-Phrasen wunderbar erklären, welche 7 Verhaltenstipps einen reich, beliebt und vor allem besser machen. Von wegen alle Menschen sind gleich.


Hier weiterlesen!

Aus unserer Schatztruhe

Bitte warten...